Startseite
Startseite Impressum

Öffnungszeiten Nov.-Aug.

Mo.+Do.+Fr.               

08:00 - 11:30 Uhr       
13:30 - 17:00 Uhr

Sa.

08:30 -11:30 Uhr

Harnisch-Hof Harthau


Dorfstraße 6
08396 Oberwiera

Telefon:   037608/22902

Telefax:    037608/28612

E-Mail:     info[ae}harnisch-hof.de




Öffnungszeiten Sept.-Okt.

Mo. - Fr.               

08:00 - 11:30 Uhr       
13:30 - 18:00 Uhr

Sa.

08:30 -11:30 Uhr

Neues vom Harnisch-Hof

Ab sofort gibt es Einkellerungskartoffeln.

LINDENHONIG

Lindenhonig ist meist von hellgelber  Farbe und zeichnet sich durch sein typisches Lindenaroma aus. Sein intensiver Geschmack ist bei vielen Kunden sehr beliebt. Das charakteristisches Aroma verfeinert auch Ihren Tee. Süßen Sie heißen Tee jedoch erst, wenn er Trinktemperatur erreicht hat, damit die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

AKAZIENHONIG

Eigentlich stammt dieser Honig von der Robinie, mit Zweitnamen „falsche Akazie“. Unter Akazie können sich aber die meisten Kunden mehr vorstellen und „Falscher Akazienhonig“ hätte als Bezeichnung sicher mehr Verwirrung gestiftet. Dieser Honig bleibt lange flüssig, ist hell und schmeckt sehr süß und lieblich.

SOMMERBLÜTE MIT LINDENHONIG

Der  größere Teil Teil des Nektars wurde von einem üppig blau-violett blühendem Phaceliafeld gesammelt, die als Zwischenfrucht angebaut wird. Geschmacklich ist aber der Lindenhoniganteil dominanter.


WALD-UND BLÜTENHONIG

Nicht jedes Jahr gibt es so einen dunklen Honig. Die Bienen standen am Waldrand und dort gab es offenbar Honigtau zu holen. Der Honig schmeckt malzig, kräftig, und  heuer auch etwas nach Linde.

Biene auf einer Rapsblüte

Imkerei

Wir sind ein seltenes Beispiel liebevoller Verknüpfung von Landwirtschaft mit Imkerei. Beide Gruppierungen stehen sich oft skeptisch gegenüber, doch eigentlich sind Bienen und Landwirtschaft sehr aufeinander angewiesen.


Angefangen hat alles mit unserem „Großonkel Albert“, der aus Altersgründen einen Nachfolger für seine 10 Bienenvölker suchte. So mussten seine Bienen samt Bienenhaus in unseren Obstgarten umziehen. Senior Rudolf war zunächst der Einzige, der unter Onkel Alberts Anleitung sich mit den Bienen „anfreundete“. Angezogen vom süßem Geschmack des Honigs und dem wunderbaren Duft von Bienenwachs, der einem beim Öffnen der Völker entgegenströmt, wurde auch bei anderen Familienmitgliedern aus anfänglicher Skepsis Begeisterung. Der Honig schmeckte nicht nur uns, sondern auch unseren Kunden. So halten wir nun einige Völker mehr und gehen mittlerweile mit unseren Bienen auch auf Wanderschaft.

HONIG

Jedes Jahr fällt das Nektarangebot etwas anders aus. Wir können Ihnen verschiedene Sorten anbieten und haben vorwiegend 500g-Gläser im Angebot. Darüber hinaus stehen auch einige 250g-Gläser als Mitbringsel zur Verfügung. Unser Honig ist streichzart bis cremig. Akazienhonig dagegen bleibt lange flüssig und fängt erst spät an, auszukristallisieren.

Unsere Honigsorten


FRÜHJAHRSBLÜTE

Dies ist der erste Honig. Die Bienen holen sich den Nektar vorwiegende aus Obstblüte und  auch  Raps. Er ist hell, manchmal mit einem blassen gelben Schimmer und einem leicht blumig-duftigem Aroma.

RAPS

Dieser sehr helle, fast weiße Honig ist wunderbar feincremig und mild im Geschmack.

PHACELIAHONIG

Wunderbar blau blühende Ackerrandstreifen  sind reiche Nektarquelle für diesen Honig. Neben Bienen tummeln sich viele andere Insekten darin. Unser Phaceliahonig ist hell, sehr cremig, mild im Geschmack und hat einen zarten blumigen Duft..

Astrid Harnisch mit Honigwabe Wachs wird von der Honigwabe entfernt Honig läuft nach dem Filtern über ein Sieb